Mittwoch, 4. Mai 2011

ITFS: "Die letzte Welt" gewinnt Deutschen Animationsdrehbuchpreis


Das Drehbuch "Die letzte Welt" von Autor Konradin Kunze gewinnt den einzigartigen Deutschen Animationsdrehbuchpreis des 18. Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart. Konradin Kunze nahm am 4. Mai bei der Preisverleihung im Württembergischen Kunstverein die von der Telepool GmbH gestiftete Auszeichnung in Höhe von 2.500 Euro entgegen. Drehbuchautor und Jurymitglied Heiko Martens, der letztjährige Gewinner des Deutschen Animationsdrehbuchpreises ("Lars Lemming"), lobte den visionären Geist des eindrucksvollen Drehbuches.

Der diesjährige Gewinner des Deutschen Animationsdrehbuchpreises, das Drehbuch "Die letzte Welt" von Autor Konradin Kunze nach dem Roman von Christoph Ransmayr handelt von dem jungen Römer Cotta, der sich auf die Suche nach dem verbannten Dichter Ovid begibt, dessen Werk nicht verloren gehen darf. Auf dieser Reise verändert sich Cottas Umgebung und er selbst auf bizarre Art und Weise.

Der Deutsche Animationsdrehbuchpreis wurde dieses Jahr bereits zum fünften Mal verliehen. Mit dieser einzigartigen Auszeichnung hat es sich das Festival zum Ziel gesetzt, deutschsprachige Animationsfilme mit herausragendem Potenzial und besonderem Anspruch zu fördern.
Nominiert waren in diesem Jahr neben "Die letzte Welt" die Drehbücher "M wie Maulwurfmord" von Sonja Knyssok, "Tagebuch einer perfekten Liebe" von Sebastian Peterson, sowie "Yoko" von Gerrit Hermans. Die Jury setzte sich zusammen aus Dr. Christian Lüffe, Referatsleiter Film, Fernsehen, Hörfunk des Goethe Institut München, Julia Müntefering (Programme Aquisation & Sales, Telepool München) sowie den Drehbuchautoren Oliver Huzly und Heiko Martens.

Mehr Informationen auf der Homepage des Festivals.