Mittwoch, 8. Juni 2011

Das Fünf-Seen-Filmfestival 2011 vom 27. Juli bis 7. August

5. Fünf-Seen-Filmfestival

Hochsommer, elf Tage, acht Leinwände, an die 100 Lang- und Kurzfilme, Größen der deutschen Filmlandschaft, eine Chance für den Nachwuchs, die neuesten Entwicklungen und künstlerischen Ansätze im internationalen Programm, und das Ganze in einer der reizvollsten Landschaften Deutschlands: Das 5. Fünf-Seen-Filmfestival zwischen Starnberger See und Ammersee südwestlich von München lässt wohl kaum einen Wunsch offen.
10.000 Besucher kamen in 2010 und nahmen die von Festivalleiter Matthias Helwig ausgewählte Filmkultur begeistert auf. Vom 27. Juli bis 7. August 2011 bietet das Festival auch in diesem Jahr ein herausragendes Programm unter dem Motto "Berührend. Überraschend. Weitreichend".

Eröffnungsfilm am 27. Juli in Starnberg ist wie im Vorjahr eine liebenswerte Schweizer Komödie für den sommerlichen Publikumsgeschmack: "Sommervögel" von Paul Riniker.
Höhepunkt des Festivals stellt wie im vergangenen Jahr eine Dampferfahrt auf dem Starnberger See mit vielen Filmschaffenden dar. Hier wird der beste Kurzfilm gekürt und auf dem Oberdeck des fahrenden Schiffs in der beginnenden Nacht projiziert. Neben einer Retrospektive zu Ehren von Hannelore Elsner, die das Festival am 30. und 31. Juli besucht, gibt es eine Werkschau zu Alain Tanner und eine Filmreihe in Gedenken an die im letzten Jahr verstorbenen Filmlegenden.
Den Abschluss des Festivals bildet die Aufführung der in Berlin hochgelobten Trilogie "Dreileben", umrahmt von einer Diskussion unter bedeutenden Filmemachern über Film, Kino und die Zukunft des Mediums.

In fünf Wettbewerben werden nicht nur die neuesten Kurzfilm-, Spielfilm- und Dokumentarfilmproduktionen vorgestellt und mit Preisen gefördert, sondern auch die neuesten Kinofilme des Herbstes präsentiert.

Nähere Informationen unter www.fsff.de