Donnerstag, 25. Februar 2016

436 Filme bei der 66. Berlinale

Der Zoo-Palast, renommiert und renoviert
Foto: Peer Kling

Wie mannigfaltig das Berlinale-Programm über die zwei in den vorangegangenen Berichten angesprochenen Beispiele hinaus auch dieses Jahr wieder war, zeigen sowohl die nackten Zahlen als auch die Vielzahl der bunten Kataloge:

Die 66. Berlinale in Zahlen
Es liefen 436 Filme, davon 18 in der Königsdisziplin, dem Wettbewerb. 150 der gezeigten Filme sind unter deutscher Beteiligung entstanden. Der rote Teppich am Berlinale-Palast war 36 Meter lang, Platz genug für die Stars. Das Jahresbudget der Festspiele liegt bei 23 Millionen Euro. Letztes Jahr wurden 336 000 Tickets verkauft. Dieses Jahr wurden rund 100 000 Besucher zu den Filmfestspielen erwartet. Hinzu kommen 20 000 Fachbesucher, darunter 3700 Journalisten.

Kataloge
Erstmals gab es keinen großen Katalog mehr, dafür für jede Sparte eine recht ausführliche Programm-Broschüre im Din-A5-Format: Wettbewerb mit Berlinale Special, Panorama, Forum, Generation Kplus mit Filmen für Kinder, Generation 14plus mit Filmen für Jugendliche, Berlinale Shorts mit Kurzfilmen, Perspektive Deutsches Kino, Retrospektive Deutschland 1966 – filmische Perspektiven in ost und west, Michael Ballhaus – Hommage, Kulinarisches Kino, NATIVe – A Journey into Indigenous Cinema, Berlinale Open House – Publikumsveranstaltungen in der Audi-Berlinale-Lounge. Diese Programm-Broschüren stehen allesamt online zur Verfügung: https://www.berlinale.de/de/programm/programmbroschueren/index.html
Hinzu kommt noch ein Telefonbuch dicker "Schinken", der alle Personen und das Angebot des Filmmarktes vorstellt.